Schulden für die Ausbildung? Umfrage der Verbraucherzentrale zu Studienkrediten

Viele junge Menschen können sich das Studium an einer Hochschule nur leisten, wenn sie sich für ihren Lebensunterhalt Geld leihen. Mit einer Umfrage will die Verbraucherzentrale herausfinden, in welcher Lebenssituation sich Student*innen verschulden und wie hoch das Risiko einer Überschuldung in dieser Gruppe ist. Wer für das Studium aus dem Elternhaus auszieht, muss nach der aktuellen Sozialerhebung des Studentenwerkes mit 850 Euro Lebenshaltungskosten pro Monat rechnen. Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) soll mit Fördergeldern dafür sorgen, dass jeder unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern studieren kann. Doch diese Unterstützung reicht oft nicht aus. Etwa 70 Prozent der Student*innen verdienen Geld mit Nebenjobs. Rund 100.000 junge Menschen haben laut aktuellem Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung einen Studienkredit aufgenommen. Etwa doppelt so viele zahlen einen zuvor aufgenommenen Studienkredit ab. Schulden bis zu 100.000 Euro Nach bestandenem Abschluss wird der Start ins Erwachsenenleben schwierig, wenn sich während des Studiums ein Schuldenberg aufgetürmt hat. Bei BAföG-Empfängern bleiben die Schulden überschaubar. Sie müssen in der Regel höchstens 10.000 Euro zurückzahlen. Wer den Studienkredit der KfW beansprucht, sammelt bis zu 54.600 Euro Schulden an, die dann noch verzinst werden. „Kommen außerdem Kredite von kommerziellen Anbietern hinzu, entstehen schnell 100.000 Euro und mehr Schulden“, so Michael Herte von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Bessere Ausstattung der Hochschulen gefordert „Aus unseren Verbraucherberatungen wissen wir, dass sich viele Menschen mit finanziellen Lebensentscheidungen schwer tun, wenn sie Schulden aus dem Studium über lange Zeit abzahlen müssen“, so Herte. Damit verzögern sich Pläne wie Familiengründung, Kauf einer Immobilie und das Sparen für eine private Altersvorsorge. Um diese Situation zu verbessern, wäre eine gute Ausstattung der Hochschulen mit kostenfreien Lehrmitteln und bezahlbaren Unterkünften nötig. Zudem fordert die Verbraucherzentrale, dass junge Menschen bereits in der Schule auf die finanziellen Herausforderungen einer Ausbildung vorbereitet werden. „Wir wollen, dass alle ein Studium beginnen können, ohne Angst vor Überschuldung haben zu müssen“, so Michael Herte. Um die Interessen von Student*innen und ihren Familien gut vertreten zu können, benötigen wir mehr Informationen zu ihrer Situation. Wir bitten deshalb um Teilnahme an unserer Online-Umfrage unter folgender Adresse: www.verbraucherzentrale.sh/studium-finanzieren
Links
www.aktion-deutschland-hilft.de
Aktion Deutschland Hilft ist das Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen. Wenn schwere Katastrophen die Menschheit erschüttern, leisten wir Nothilfe. Gemeinsam, schnell und koordiniert. Jetzt einmalig spenden oder als Förderer regelmäßig helfen!
www.stiftung-hdz.de
Die Bundeszahnärztekammer ist Schirmherrin der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte, der größten zahnärztlichen Hilfsorganisation: Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
www.dentalmuseum.eu
Hier wird das Gedächtnis der internationalen Zahnheilkunde bewahrt und wissenschaftlich seit der Gründung vor 15 Jahren aufgearbeitet. Heute befinden sich hier mehr als 680 private Sammlungen und Bewahrtes bis sieben Generationen zurückreichend. Werden Sie Fördermitglied.
www.apobank.de
die Bank für Heilberufe
www.fvdz.de
Die größte freie zahnärztliche Interessenvertretung
www.bzaek.de
Die zahnärztliche Organisation aller Zahnmediziner
www.kzbv.de
Die Vertetung aller Kassenzahnäzte
www.lennmed.de
lennmed.de Rechtsanwälte ist eine im Bereich der Heilberufe tätige Kanzlei
www.waizmanntabelle.de
Großer Vergleich von Zahnzusatzversicherungen