Ihre E-Mail :
Abonnement starten
Abonnement kündigen
In die Mensa!

Dreiviertel der Studenten und sieben von zehn Studentinnen nutzen die Mensa der Studenten- und Studierendenwerke Deutsches Studentenwerk (DSW) mit neuen Daten zur Mensanutzung aus der 21. Sozialerhebung 37% der Studierenden sind Stammgäste Männer häufiger in der Mensa als Frauen, jüngere Studierende häufiger als ältere Hochschulgastronomie: Studentenwerke mit Mensen, Restaurants, Bistros, Cafeterien und Cafébars Dreiviertel der Studenten und sieben von zehn Studentinnen essen mindestens einmal in der Woche in der Mensa ihres Studenten- oder Studierendenwerks. Männer nutzen die Mensa häufiger als Frauen, jüngere Studierende häufiger als ältere. Für gut die Hälfte der Studierenden ist das Mittagessen die Tages-Hauptmahlzeit. Diese Daten aus seiner neuen, 21. Sozialerhebung zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden teilt das Deutsche Studentenwerk (DSW) mit, der Verband der 58 Studenten- und Studierendenwerke in Deutschland. Die Studentenwerke sind die Hochschulgastronomen Deutschlands; sie betreiben mehr als 950 hochschulgastronomische Einrichtungen, darunter mehr als 400 Mensen, sowie Cafés, Cafeterien, Bistros und Restaurants. „Studium und Mensa, das gehört zusammen“, kommentiert DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde die jüngsten Daten aus der 21. Sozialerhebung. „Aber viele Mensen der Studentenwerke arbeiten an ihrer Belastungsgrenze, oder sind darüber hinaus. Wir benötigen dringend zusätzliche staatliche Unterstützung für den Erhalt und den Ausbau der Mensakapazitäten.“ Im Durchschnitt essen Studierende dreimal die Woche in der Mensa; die intensivste Mensanutzung haben Studierende der Ingenieur­wissenschaften (76%) sowie der Medizin (74%). Die Zufriedenheit der Studierenden mit der Mensa ist hoch. 63% äußern dies gegenüber dem Preis-Leistungs-Verhältnis. Die 21. DSW-Sozialerhebung online: www.studentenwerke.de Hochschulsozialpakt: 800 Millionen Euro für die Mensen der Studentenwerke Deutsches Studentenwerk (DSW) bekräftigt Forderung der Studentenwerke nach einem gemeinsamen Bund-Länder-Hochschulsozialpakt, analog zu den Hochschulpakten 800 Millionen Euro für Ausbau und Sanierung der Mensakapazitäten in den kommenden vier Jahren DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde: „Die Mensen sind an ihrer Belastungsgrenze – oder schon darüber hinaus“ Das Deutsche Studentenwerk (DSW), der Verband der 58 Studenten- und Studierendenwerke in Deutschland, bekräftigt seine Forderung nach einem gemeinsamen Bund-Länder-Hochschulsozialpakt. Für den Ausbau und die Sanierung der Mensa-Kapazitäten der Studentenwerke seien 800 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren notwendig. Zur Eröffnung der diesjährigen DSW-Mensatagung, dem Jahrestreffen der Mensa-Expertinnen und -Experten aller Studentenwerke, sagte DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde in Magdeburg: „Wir haben so viele Studierende wie noch nie zuvor. Die Mensa-Kapazitäten sind aber nicht im gleichen Umfang mitgewachsen. Sowohl die zeitlichen und organisatorischen Anforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen als auch die rechtlichen, technischen und organisatorischen Vorgaben für die Essensproduktion machen Investitionen in die Substanz und den Ausbau der Mensakapazitäten zwingend erforderlich. Schon jetzt arbeiten sehr viele Mensen an ihrer Belastungsgrenze – oder darüber hinaus.“ Gemäß der aktuellen, 21. DSW-Sozialerhebung nutzen die Studierenden die hochschulgastronomischen Angebote der Studenten- und Studierendenwerke intensiv; 73% der Studierenden gehen mindestens dreimal die Woche in die Mensa; im Durchschnitt essen die Studierenden dreimal die Woche in der Mensa. Die zahlreichen Pakte und Programme, die Bund und Länder für die Hochschulen und die Wissenschaft in Deutschland auflegen, müssen laut Meyer auf der Heyde zwingend um einen Hochschulsozialpakt für die Studentenwerke ergänzt werden. Die Forderung nach dem Hochschulsozialpakt im Wortlaut: https://www.studentenwerke.de/de/content/hochschulsozialpakt-zur-sozialen-0
Links
www.aktion-deutschland-hilft.de
Aktion Deutschland Hilft ist das Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen. Wenn schwere Katastrophen die Menschheit erschüttern, leisten wir Nothilfe. Gemeinsam, schnell und koordiniert. Jetzt einmalig spenden oder als Förderer regelmäßig helfen!
www.stiftung-hdz.de
Die Bundeszahnärztekammer ist Schirmherrin der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte, der größten zahnärztlichen Hilfsorganisation: Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
www.dentalmuseum.eu
Hier wird das Gedächtnis der internationalen Zahnheilkunde bewahrt und wissenschaftlich seit der Gründung vor 15 Jahren aufgearbeitet. Heute befinden sich hier mehr als 680 private Sammlungen und Bewahrtes bis sieben Generationen zurückreichend. Werden Sie Fördermitglied.
www.apobank.de
die Bank für Heilberufe
www.fvdz.de
Die größte freie zahnärztliche Interessenvertretung
www.bzaek.de
Die zahnärztliche Organisation aller Zahnmediziner
www.kzbv.de
Die Vertetung aller Kassenzahnäzte
www.lennmed.de
lennmed.de Rechtsanwälte ist eine im Bereich der Heilberufe tätige Kanzlei
www.waizmanntabelle.de
Großer Vergleich von Zahnzusatzversicherungen