Ihre E-Mail :
Abonnement starten
Abonnement kündigen
FDP fordert Fristverlängerung und Verzicht auf Honorarkürzungen

Die FDP-Bundestagsfraktion hat gestern in einem Antrag an den Deutschen Bundestag eine Fristverlängerung zur Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) in Arzt- und Zahnarztpraxen sowie einen Verzicht auf die angedrohten Honorarkürzungen gefordert. "Die Einführung der Telematikinfrastruktur verläuft mit erheblichen Verzögerungen. In den letzten vier Jahren hat sich hier nicht viel getan, weiterhin sind viele Projekte im Zeitplan weit hinter den urprünglichen Planungen zurück", heißt es wörtlich in dem Antrag. Die Einführunge der TI zum 1. Juli 2018 sei terminlich nicht zu halten gewesen, weshalb die Bundesregierung die Frist auf den 31. Dezember 2018 verlängert hatte. Aber: "Auch dieser Termin wird kaum zu halten sein. Bis Mai 2018 waren nur Kartenterminals von zwei Herstellern sowie ein Konnektor zertifiziert und auf dem Markt verfügbar", begründen die Antragsteller aus. Bislang sind nur 12 Prozent der Praxen an die TI angebunden Da aktuell nur rund 17.000 Praxen, also nur 12 Prozent, vollständig an die TI angebunden seien, sei nicht damit zu rechnen, dass die fehlenden 85.000 Praxen rechtzeitig zum Jahresende mit der notwendigen Hard- und Software ausgestattet sind. "Die Verzögerungen bei der Einführung der Telematikinfrastruktur liegen nicht im Verantwortungsbereich der betroffenen Ärzte, Einrichtungen und Zahnärzte", betonen die Antragsteller. "Sie dürfen somit (...) nicht zusätzlich durch Vergütungskürzungen in Höhe von 1 Prozent belastet werden, die laut §291 Absatz 2b SGB V drohen." Schuld daran sind aber nicht die Ärzte und Zahnärzte Deshalb fordert die FDP-Bundesfraktion, die Frist mindestens bis zum 1 Juli 2019 zu verlängern, die Vergütungskürzungen dauerhaft zurückzunehmen und nur Sanktionen vorzusehen, wenn Ärzte und Zahnärzte sich dauerhaft weigern, an der TI teilzunehmen. „Der Staat darf von Ärzten und Zahnärzten nicht etwas Unmögliches verlangen und sie dazu mit schweren Sanktionen bedrohen, wenn sie das Geforderte nicht schaffen", sagt der FDP-Abgeordnete und Zahnarzt Dr. Wieland Schinnenburg. "Minister Spahn muss dringend handeln.“ zm-online
Links
www.aktion-deutschland-hilft.de
Aktion Deutschland Hilft ist das Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen. Wenn schwere Katastrophen die Menschheit erschüttern, leisten wir Nothilfe. Gemeinsam, schnell und koordiniert. Jetzt einmalig spenden oder als Förderer regelmäßig helfen!
www.stiftung-hdz.de
Die Bundeszahnärztekammer ist Schirmherrin der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte, der größten zahnärztlichen Hilfsorganisation: Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
www.dentalmuseum.eu
Hier wird das Gedächtnis der internationalen Zahnheilkunde bewahrt und wissenschaftlich seit der Gründung vor 15 Jahren aufgearbeitet. Heute befinden sich hier mehr als 680 private Sammlungen und Bewahrtes bis sieben Generationen zurückreichend. Werden Sie Fördermitglied.
www.apobank.de
die Bank für Heilberufe
www.fvdz.de
Die größte freie zahnärztliche Interessenvertretung
www.bzaek.de
Die zahnärztliche Organisation aller Zahnmediziner
www.kzbv.de
Die Vertetung aller Kassenzahnäzte
www.lennmed.de
lennmed.de Rechtsanwälte ist eine im Bereich der Heilberufe tätige Kanzlei
www.waizmanntabelle.de
Großer Vergleich von Zahnzusatzversicherungen