Dampfkleinsterilisator: Was gehört wohin?

Wie können Medizinprodukte optimal aufbereitet werden? Und warum ist es nicht gleichgültig, wie ein Dampfkleinsterilisator beladen wird? Dazu hat der ladies dental talk Lisa Glück vom Hygiene-Spezialisten und unabhängigen Prüf-Labor Hücker & Hücker gefragt. Hücker & Hücker ist bundesweiter Expert-Partner des ladies dental talk.

Lisa Glück: Bereits ein Tropfen Kondenswasser, der nach dem Sterilisationsprozess noch auf dem Sterilisationsbeutel liegt, kann dazu führen, dass das Papier aufweicht, die Poren sich öffnen und Bakterien an ein Instrument dringen können. Dem kann ich durch die richtige Bestückung meines Dampfkleinsterilisators vorbeugen und damit die Hygienepflicht in meiner Praxis erfüllen. 

Oft sind es kleine Tipps, die für mehr Sicherheit sorgen. Deshalb ist es uns als Hygienespezialisten ein Anliegen, auf einfache Regeln hinzuweisen, um die Hygienerisiken zu minimieren.

•	Grundsätzlich empfehlen wir, sich bei der Bestückung des Dampfkleinsterilisators an die Angaben des Geräteherstellers zu halten und auch ausschließlich die gelieferten Beladungsgestelle zu verwenden. Für gängige Fabrikate sind diese Tipps aus unserer Erfahrung übertragbar:
•	Sterilisierbehälter gehören in den unteren Bereich des Nutzraums, da sie in der Regel schwerer als Weichverpackungen sind. Im Verlauf  des Sterilisationsprozesses mit feuchter Hitze sammelt sich auf ihnen Kondensat, das ansonsten auf die darunter stehenden Gegenstände tropfen und den Sterilisationserfolg mindern würde.
•	Medizinprodukte in Klarsichtsterilisationsbeuteln sollten senkrecht stehend und mit geringem Abstand zueinander sterilisiert werden. So kann das Kondensat gut ablaufen.
•	Um eine einwandfreie Sterilisation zu gewähren, dürfen Medizinprodukte in Klarsichtsterilisationsbeuteln nicht übereinander gestapelt werden.

Lisa Glück ist Hygienebeauftragte für Zahnarztpraxen. Sie führt Validierungen durch und schult das Team auch vor Ort. Zahnärztinnen und Zahnärzte können sich und ihr Team auch online fortbilden lassen. 

Nähere Infos: www.sachkundekurs.de  



Quelle: www.sachkundekurs.de